Spielberichte Germania Wochenende 22./23. September 2018

9. Spieltag KREISLIGA Göttingen-Osterode – 22.09.18 – SV Germania Breitenberg vs SSV Neuhof – 4:0

Über 90 Minuten waren wir die spielbestimmende Mannschaft. Einziges Manko war in den ersten 30 Minuten die fehlenden Bälle in die Tiefe. Nach kleinen Umstellungen war dieses Manko aber auch schon behoben.

Nachdem Argjend Sylejmanajs Torschuss vom gegnerischen Torhüter nach vorne hin abgewehrt wurde, stand Dennis Dornieden wo er stehen musste und erzielte das 1:0.

Yannick Triebe erhöhte kurz vor der Pause noch auf das wichtige 2:0. Aus spitzen Winkel schoss er das Spielgerät mit viel Auge und Präzision in die Maschen.

Das letztendlich beruhigende 3:0 schoss Jan-Hendrik Diedrich in der 60. Minute. Nach einem energischen Gegenpressing im gegnerischen Strafraum brachte Angelo Deppe den Ball scharf und flach von der Grundlinie aus vors Tor, wo der ältere der Diedrich-Brüder seelenruhig alleine stand und nur noch den Fuß hinhalten musste.

Auf dieser doch deutlichen Führung ruhten wir uns nicht aus und ließen das Spieltempo weiter hoch. Ramon Busch leitete durch einen schönen Doppelpass das 4:0 ein, marschierte mit dem Ball weiter Richtung Grundlinie, wo er den Ball im Zweikampf mit einem Neuhofer Verteidiger verlor. Durch konsequentes Nachsetzen holte er sich den Ball wieder und spitzelte ihn dabei auf den komplett allein gelassenen Julian Wahmke weiter, der sich nicht groß bitten ließ und den 4:0 Endstand herbeiführte.

Nach diesem Sieg bauen wir unsere Siegesserie nun auf 4 aus und bleiben weiter zu Hause ohne Gegentor. Am kommenden Wochenende spielen wir bereits am Freitag gegen Tuspo Petershütte II. 

6. Spieltag Damen BEZIRSKLIGA – 23.09.18 – SV Moorigen vs SV Germania Breitenberg – 0:1

Im Gegensatz zum letzten Wochenende machten die Damen es an diesem Sonntag besser und holten sich die 3 Punkte in Moringen.  

Das Ergebnis klingt zwar knapp,  aber die Mädels waren über 90 Minuten deutlich überlegen, ließen jedoch viele Chancen liegen.

Das Tor des Tages schoss Jenny Hage nach sehr guter Vorarbeit von Franzi Huch.